Der Wurzgarten ist schon seit Mitte des 16. Jahrhunderts ein „Selbstversorger-Garten“, wenn auch damals nur Heilpflanzen kultiviert wurden. Heute versteht man unter „Selberversorger-Garten“ hauptsächlich den Anbau von Obst- und Gemüsepflanzen.

Jedoch ist der Anbau von Obst und Gemüse im eigenen Garten stark zurückgegangen. Dies mag zum einen daran liegen, dass der Anbau von Obst und Gemüse Zeit und Arbeit erfordert, aber auch an dem Wissen über gärtnerisches Handwerk, was vielen heute fehlt.

Im Projekt „Wurzgarten“ soll das gärtnerische Wissen wieder vermittelt werden. Gemeinschaftlich wird Obst und Gemüse angepflanzt, gepflegt und schließlich geerntet. Besonderes Augenmerk soll hierbei auch auf alte Obst- und Gemüsesorten, sowie Heilpflanzen gelegt werden. Informationsmaterial und Pflanzensteckbriefe helfen hierbei vor Ort.

Gemeinschaftlich werden Beerensträucher, Gemüsepflanzen und Heilpflanzen  gepflegt und geerntet. Es besteht aber auch die Möglichkeit, abgesteckte Beetpartiellen eigenständig zu bewirtschaften.

Neben der Arbeit soll aber auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen. Daher können in der Ökonomie auch Grill, Pizzabackofen und Biertischgarnituren ausgeliehen werden.

Weitere Informationen zum Wurzgarten finden Sie hier: