Unter heimischen Wildpflanzen versteht man all jene Pflanzen, die in der freien Landschaft vorkommen und nicht durch Menschenhand verändert wurden.

Vorteil dieser Pflanzen ist eine Jahrtausende dauernde Entwicklung, im Einklang mit ihrer Umgebung und den darin lebenden Wildtieren. So sind heimische Wildpflanzen an das hiesige Klima angepasst, egal ob Hitzesommer oder Rekordwinter. Auch bieten heimische Wildpflanzen der heimischen Tierwelt Nahrung und Unterschlupf und wiederum profitieren Wildpflanzen davon, dass sie von heimischen Tieren genutzt werden. Ein perfekt eingespielter Kreislauf der Natur.

Bei der Pflanzung sollte man darauf achten, dass die jeweilige Pflanze auch zum Standort passt, sprich ob Boden-, Licht- und Feuchteverhältnisse passen.

Neben bunten Blühpflanzen sollte man auch nicht die heimischen Bäume und Sträucher außer Acht lassen. Auch sie sind wichtig für die heimische Tierwelt, so bieten früchtetragende Sträucher Winterfutter für Vögel und nusstragende Sträucher Winterfutter für Eichhörnchen.

Weitere Informationen zum Wurzgarten finden Sie hier: