Kolumne – Juli 2022

Sie fragen, der Zweckverband antwortet.

Fledermäuse leben meist unbemerkt mit uns Menschen, da sie zum einen nachtaktiv und zum anderen sehr leise sind – jedenfalls für unsere menschlichen Ohren. Denn Fledermäuse fliegen nahezu lautlos und stoßen dabei Ultraschallwellen aus, die für uns Menschen nicht zu hören sind. Und tagsüber? Tja, da leben Fledermäuse meist versteckt in Ritzen, Nischen oder auch trocknen Dachstühlen und schlafen.

Dabei wäre es doch so spannend zu wissen, ob abends Fledermäuse durch den eignen Garten flattern.

Mit dem neuen Fledermaus-Rucksack des Zweckverbandes Bevorzugtes Erholungsgebiet Bad Wünnenberg/Büren kann man dies ganz einfach selbst herausfinden. Denn der Fledermaus-Rucksack beinhaltet neben umfangreichem  Informationsmaterial auch einen sogenannten „Fledermausdetektor“, der die Ultraschall-Rufe von Fledermäusen für das menschliche Ohr hörbar macht.

Um erfolgreich Fledermäuse aufzuspüren, braucht es mit diesem Fledermausdetektor nicht viel geschickt, nur den richtigen Zeitpunkt. Bei einfallender Dunkelheit kann man die ersten „Hörproben“ gen Himmel nehmen. Fledermäuse orientieren sich gerne an Strukturen, daher kann man mit dem Fledermausdetektor beispielsweise Baumsilhouetten und Hecken in der Luft „umfahren“. Ist eine Fledermaus in der Nähe, hört man den charakteristischen Ruf, beispielsweise ein „plip-plop“ oder ein „tschjap tschjap“. Hört man nichts, dann ist auch keine Fledermaus da.

Mit dem Fledermausdetektor kann man die Ultraschallrufe von Fledermäusen für das menschliche Ohr hörbar machen. Video: Carolin Schepers.

Das heißt allerdings noch lange nicht, dass nie eine Fledermaus im Garten ist, denn Fledermäuse haben unterschiedliche „Jagdreviere“, die zu unterschiedlichen Zeiten angeflogen werden. Vielleicht kommen die Fledermäuse nicht um 22 Uhr, sondern erst um 4 Uhr morgens. Deshalb lohnt es sich manchmal, gezielt nach Fledermäuse zu suchen. An Gewässern lassen sich gewöhnlich Fledermäuse gut beobachten, da Mücken ganz oben auf dem Speiseplan stehen. Aber auch entlang von Bäumen oder Hecken jagen Fledermäusen ihrer Beute hinterher.

Besonders im Spätsommer sind Fledermäuse sehr aktiv, denn sie müssen sich Winterspeck für die kalte Jahreszeit anfressen. Mit sinkenden Temperaturen verstecken sich Fledermäuse in sogenannten Winterquartieren. Diese müssen frostfrei und feucht sein. Aber so richtig feucht, damit die Flughäute im Winter nicht austrocknen.  Dort halten sie Winterschlaf, bis die Temperaturen im Frühjahr wieder steigen und ein neues Fledermaus-Jahr beginnt.

Dies ist auch die Zeit, in der Fledermäuse ihre Jungen bekommen. Meist ein Junges pro Fledermaus. Die Jungtiere bleiben die ersten Wochen in den sogenannten „Wochenstuben“, welche im Gegensatz zu den Winterquartieren warm und trocken sind. Dort werden die Kleinen rührig von der Mutter gesäugt, geputzt und geschult. Denn auch Fledermäuse müssen das Fliegen erst noch lernen.

Mit Hilfe des Fledermaus-Rucksacks vom Zweckverband Bevorzugtes Erholungsgebiet Bad Wünnenberg/Büren erhält man einen spannenden Einblick in das Leben von Fledermäusen. Neben dem Fledermausdetektor enthält der Rucksack ein Kinderbuch und einen Lehrfilm über Fledermäuse. Dazu gibt es noch zwei Mappen mit Mal und Bastelvorlagen, sowie Spielideen. Auch ein Brettspiel enthält der Rucksack. Um die Bestimmung von Fledermäusen zu erleichtern, enthält der Rucksack auch zwei Bestimmungsbücher mit tollen Fotos. Zuletzt gibt es noch in der Vordertasche des Rucksacks eine kleine Überraschung, die an dieser Stelle aber noch nicht verraten wird. 

Die Rucksäcke können zu den Öffnungszeiten der Touristikbüros in Bad Wünnenberg und Büren kostenlos ausleihen werden. Eine vorherige Buchung ist anzuraten. Der Rucksack darf bis zu 3 Tagen ausgeliehen werden.

Mehr zum Thema „Fledermäuse“ finden Sie hieralles über Fledermäuse.

Mehr zum Thema „Fledermaus-Rucksack“ finden Sie hierFledermausRucksack.

Den Flyer zum Fledermaus-Rucksack finden Sie hierFlyer.

Die zum Fledermaus-Rucksack dazugehörige Broschüre finden Sie hierBroschüre.

Das Projekt „Artenschutz für Fledermäuse in Gebäuden“ wird durch das Förderprogramm ELER, sprich mit Mitteln der EU und des Landes NRW gefördert.

Sie haben eine andere Frage? Schicken Sie sie einfach an erholungsgebiet@wuennenberg-bueren.de.

Der Fledermaus-Rucksack bietet umfangreiche Informationen über Fledermäuse und kann bis zu 3 Tage kostenlos in den Touristikbüros der Städte Bad Wünnenberg und Büren ausgeliehen werden. Foto: Carolin Schepers.
Kategorien: Aktuelles