Kolumne – Oktober 2021

Sie fragen, der Zweckverband antwortet.

Mit dem Herbst wird es noch einmal richtig wild – leuchtende Farben durchziehen den Garten, Blätter fegen durch die Luft und das Wetter – nun ja, das ist launisch. Es ist Zeit sich für die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

In der Pflanzen- und Tierwelt bedeutet dies, sich vor Frost zu schützen. Im letzten Monat stellt der Zweckverband bereits den besten Frostschutz vor, nämlich das Laub. Jedoch ist Laub meist nur ein Teil einer Überlebensstrategie. Stauden beispielsweise lassen im Winter den oberirdischen Teil, also alle Halme und Blätter, absterben. Dies bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Mit weniger Masse benötigen Pflanzen auch weniger Wasser und Energie zum Überleben. Das abgestorbene Material wiederum verbleibt oberirdisch über der Wurzel und sorgt so für einen natürlichen, atmungsaktiven Frostschutz.

Diesen natürlichen und atmungsaktiven Frostschutz machen sich gerne auch Insekten zu nutzen, indem sie sich unter dem abgestorbenen Pflanzenmaterial verstecken. Manche Insekten verstecken sich sogar in den Halmen und verbringen dort den gesamten Winter. So bieten „unaufgeräumte“ Winterbeete Pflanzen und Insekten Schutz.

Vögel auf der anderen Seite benötigen kein Laub um sich vor Frost zu schützen. Diese Funktion übernimmt ihr Gefieder. Dafür müssen Vögel aber den ganzen Winter über fressen. Hier schließt sich wieder der Kreis, da die Vögel sich unter anderem von den Insekten ernähren, die sich unter dem Laub verstecken. Eine weitere Nahrungsquelle für Vögel sind Samen, die sie reichlich an den abgestorbenen Blüten der Stauden finden.

So betrachtet hat die Natur für alle ihre Schützlinge gesorgt. Menschliches Eingreifen ist nicht nur überflüssig, sondern im Gegenteil oft sogar nachteilig für die Natur.

Im Namen der Natur sollten Sie daher in jedem Laubblatt eine schützende Decke sehen, in jedem vertrockneten Halm ein Insektenhotel und in jeder verblühten Staude ein Vogelbuffet.

Mehr zum Thema „Natur in der kalten Jahreszeit“ finden Sie hier – Aktuelles

Sie haben eine andere Frage? Schicken Sie sie einfach an erholungsgebiet@wuennenberg-bueren.de.

Statt verblühter Blumen ein Vogelbuffet sehen – daher sollten Blumenbeete erst im späten Frühjahr aufgeräumt werden. Foto: Schanin, Pixabay.
Kategorien: Aktuelles