Kolumne – Juli 2021

Sie fragen, der Zweckverband antwortet.

Endlich strahlt die Sonne für ein paar Tage am Stück und beschert uns mit sommerlichem Wetter. Man kann wieder ein bisschen öffentliches Leben genießen und an den frisch geputzten Schaufenstern vorbeischlendern. Man kann sogar wieder in einige Läden gehen und *zack* – ist man beinahe gegen eine Glasscheibe gelaufen. Jeder kennt diese Situation und weiß, wie weh so eine Kollision mit einer Glasscheibe sein kann. Glücklicherweise endet für Menschen der Zusammenstoß meist nur mit einem blauen Fleck. Für Vögel endet die Kollision mit einer Glasscheibe aber meist tödlich.

Jährlich stirbt mindestens ein Vogel pro Haus am sogenannten Vogelschlag. Aber nicht nur Fenster können aus Glas sein, sondern auch ganze Fassaden, Wintergärten, Bushaltestellen, Lärm- und Windschutzwände und vieles mehr. In der heutigen Zeit ist Glas nicht nur universell, sondern auch besonders beliebt. Daher ist es wichtig, dass man den Blick für mögliche Gefahren schärft und diese dauerhaft beseitigt. Bei einem Neubau oder einer Renovierung sollte man darauf achten, dass die Außenseiten von Glaselementen einen Reflexionsgrad von höchstens 15% haben. Auch können die Glaselemente schon vor Einbau beklebt, gerippt, geriffelt, mattiert, sandgestrahlt, eingefärbt und bedruckt werden – entweder als Streifen oder mit individuellem Muster.

Aber auch nachträglich lässt sich die Sichtbarkeit von Glas für Vögel verbessern. Wenn Fenster nicht stark spiegeln reichen meist schon dünne Vorhänge, Lamellen oder Rollos, die eine klare Abgrenzung für Vögel darstellen. Ebenfalls können Mückenschutzgitter, Baumwollfäden oder Kordeln außen vor den Scheiben befestigt werden. Egal ob künstlerisch verspielt oder elegant modern, kann Glas auch nachträglich bemalt oder mit Folien beklebt werden.

Übrigens, die klassischen Silhouetten von Greifvögeln sind leider wirkungslos, da sie die Scheibe nicht flächig abdecken. Vögel nehmen die schwarzen Aufkleber zwar als Hindernis wahr, jedoch nicht als Greifvogel. Folglich werden die Hindernisse nur kleinräumig umflogen, weswegen Aufprallspuren häufig direkt neben den Aufklebern zu sehen sind.

Mehr zum Thema „Naturschutz“ können Sie auf der Seite des Zweckverbands unter www.wuennenberg-bueren.de nachlesen.

Sie haben eine andere Frage? Schicken Sie sie einfach an erholungsgebiet@wuennenberg-bueren.de.

Auch wenn diese Lärmschutzwand spiegelt, wird das flächige Streifenmuster von Vögeln als flächiges Hindernis wahrgenommen und sicher umflogen. Dies ist ein effektiver Schutz gegen Vogelschlag. Foto: Alexas_Fotos, Pixabay.
Kategorien: Aktuelles